Stillen warum?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Muttermilch ist für das Neugeborene die ideale Ernährung. Sie enthält neben Kohlenhydraten, Fetten, Eiweissen und Wasser auch Mineralien, Wachstumsfaktoren, Vitamine und wichtige Abwehrkörper.
  • Die Inhaltstoffe der Muttermilch sind perfekt auf den Bedarf des Säuglings abgestimmt. Je nach Alter des Kindes verändert sie sich und passt sich in ihrer Zusammensetzung dem Kind an.
  • Muttermilch ist immer und überall gratis genau in der richtigen Temperatur verfügbar. Es wird kein Flaschenzubehör benötigt, in dem sich Keime bilden können.
  • Ein voll gestilltes Kind benötigt keine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr.
  • Das Immunsystem des Kindes ist bei Geburt noch sehr unreif.
  • Das Stillpaar "Mutter und Kind" bilden eine Einheit während der Schwangerschaft und in der Stillzeit.
  • Ist das Kind etwa zwei Jahre alt, ist das Immunsystem reif genug, um selbständig auf schädliche Erreger reagieren zu können.

Gesundheitliche Vorteile für die Mutter:

  1. Stillhormone wirken entspannend.
  2. Die Gebärmutterrückbildung wird angeregt und die Normalisierung des Gewichts beschleunigt.
  3. Das Risiko einer Brust- oder Eierstockkrebserkrankung verringert sich.
  4. Hat eine Frau gestillt, scheint dadurch der Stoffwechsel selbst über die Wechseljahre hinaus positiv beeinflusst zu werden.
  5. Frauen, die gestillt haben, neigen auch weniger zu Osteoporose in der Menopause.
  6. Das Risiko für Bluthochdruck, Diabetes und erhöhte Blutfettwerte sowie Erkrankungen des Herzens und der Herzkranzgefässe wird verringert.

* Diese Effekte verstärken sich mit der Dauer der Stillzeit.

 

Weiteres Wissenswertes:

Kommt die Mutter mit Krankheitserregern in Verbindung, bildet sie die passenden Antikörper und leitet diese via Muttermilch weiter an Ihr Kind. Auf diese Weise wird die Krankheit beim Kind abgeschwächt oder tritt gar nicht erst auf.

Der Stillvorgang ist verbunden mit dem Versorgen von Nahrung, mit Zuwendung, Nähe, Vertrautheit und Sicherheit. Studien zu Folge ist das Risiko für den plötzlichen Kindstod während der gesamten Stillzeit um die Hälfte reduziert und Infektionen treten seltener auf. Gestillte Kinder haben ein deutlich kleineres Risiko als ungestillte Kinder, später einmal übergewichtig zu werden. Stillen vermindert die Häufigkeit und die Intensität von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Atemwege oder von Mittelohrentzündungen. Speziell längeres Stillen schützt sogar weit über die Stillzeit hinaus vor Krankheiten, wie zum Beispiel das Risiko im Jugendalter an Krebs zu erkranken. Forscher fanden heraus, dass gestillte Kinder im Erwachsenenalter geringere Cholesterinwerte und somit gesündere Herzen haben. Manche Studien weisen sogar auf eine höhere Intelligenz bei länger gestillten Kindern hin. Insgesamt scheint Muttermilch den Stoffwechsel, das Immunsystem und den Hormonhaushalt von Kindern positiv zu beeinflussen. Wird zwischen dem siebten - frühestens aber ab dem fünften - Monat allmählich Gluten haltige Beikost in Verbindung mit Muttermilch eingeführt, kann der Entstehung von Zöliakie, Weizenallergie und Diabetes Typ 1 vorgebeugt werden. Die Brust ist der Kiefer-gerechteste Sauger. Bei lange gestillten Kindern treten Zahnfehlstellungen signifikant weniger auf als bei Kindern, die ihr Saugbedürfnis an Flasche und Nuggi stillen.

 



 © Jana Gerber-Tempel         Quelle: MUTTERMILCH – AUCH FÜR ZWILLINGE DAS BESTE

 

Stillratgeber für werdende Zwillingsmütter: Übersichtlich und hilfreich - eingeteilt in Schwangerschaft, die Zeit im Spital und die Zeit nach der Spitalentlassung.

Er ist bei mir über das Kontaktformular für 12.- (+Porto) Franken bestellbar. 

 

Neuste Erkenntnisse über Pulvermilch (Kassensturz SFR vom 11.10.2016)

http://m.srf.ch/news/schweiz/neue-schadstoffe-in-babymilch